Out now!

ONE BAR TOWN Steal, Nick & BorrowONE BAR TOWN
"Steal, Nick & Borrow"

Unrequited love and broken hearts, suicidal tendencies and feeling restless, junkies and drinkers, dreams and traumas, family and manslaughter - all of it themes, who've been waiting for 4 long years to be picked up again by One Bar Town. And finally, the fivepiece answered the call. Via their new, and fourth, album.
'Steal, Nick & Borrow' easily steer clear of all sentimental sentiments when dealing with the abovementioned rather serious issues. Instead One Bar Town have written the songs, you would also have expected from the likes of: R.E.M., The Cardigans or Wilco, on the lyrical subject matter.

"The band from the high north, fronted by Danish Kent Nielsen, continue to dig deep into to musical roots of the United States on their fourth album. Flawless Americana Beat and Streetdog Songs about drinkers, junkies and other loosers". Uli Lemke/Blue Rhythm

Shop | read more ...

Blog

(Please scroll down for German version)

'How I didn't turn out a dancer' (Punk and Hardcore in Denmark, 1978-1988). Chapter 1 & 2 of Kent's autobiographical novel in Ox Fanzine!

Out now! OX Fanzine # 107 with loads of interesting articles for those of you capable of reading German, including the following contributions by Kent Nielsen: Chapter 1 & 2 of Kent's autobiographical novel 'How I didn't turn out a dancer' (Punk and Hardcore in Denmark, 1978-1988).

"Kent Nielsen Danish, but living in Lübeck (near Hamburg). His life story includes being a storyteller, vocalist, murder witness, record label guy, mailorder honcho, nightporter, devices for respiratory protection and cable bimbo for Robbie Williams (who actually survived, and lived to record another album ...). In the 80s he sang in the Danish Hardcore-Band L.U.L.L., who released two genre definining albums, „The Highest Wall" (Starving Missile, 1987) and „Freakline" (Starving Missile, 1989), which both helped putting European Hardcore on the map". (OX Fanzine # 107)
„"How I didn't turn out a dancer" is primarily about the Danish Punk and Hardcore scene, from 1978 to1988, but is also my story about how I experienced those years. It was 10 years that shaped me, for whatever was to come after that period. Just as it shaped all the other kids who were testing their individual boundaries in our tiny scene. And it's amazing just how many bands, fanzines, shows, happenings were surfacing in such a small country back then. And Punk Rock didn't stop in Denmark in 1988, there's a healthy and active scene happening to this very day. However I moved away, that part of my life ended and what happened then - is a different story". (Kent Nielsen)

***

"Wie aus mir kein Tänzer wurde" (Punk und Hardcore in Dänemark, 1978-1988), Kapitel 1 bis 2 von Kent's autobiographische Fortsetzungsgeschichte im Ox Fanzine!

Jetzt am Kiosk erhältlich! OX Fanzine # 107 mit viel lesenswertes, u. a. den folgenden Beitrag von Kent Nielsen:
Kapitel 1 bis 2 von Kent's autobiographische Fortsetzungsgeschichte "Wie aus mir kein Tänzer wurde" (Punk und Hardcore in Dänemark, 1978-1988), wir zitieren aus dem Ox Fanzine:
"Kent Nielsen ist Däne, lebt in Lübeck und blickt auf eine bewegte Lebensgeschichte als Texter, Percussionist, Geschichtenerzähler, Sänger, Mordzeuge, Labelmacher, Mailorderfuzzi, Nachtportier, Atemschutzanlagenarbeiter und Kabelverleger für Robbie Williams (der dies auch noch überlebte ...) zurück. In den Achtzigern war er Sänger der Hardcore-Band L.U.L.L., die mit „The Highest Wall" (Starving Missile, 1987) und „Freakline" (Starving Missile, 1989) zwei prägende Alben der europäischen Hardcore-Szene der Achtziger veröffentlichten." (OX Fanzine # 107)
Und das sagt Kent dazu:
„In "Wie aus mir kein Tänzer wurde" geht es primär um die dänische Punk und Hardcore-Szene in den Jahren 1978 bis 1988, aber es ist auch meine Geschichte, so wie ich jene Jahre erlebt habe. Es waren zehn Jahre, die mich für immer prägten, wie auch all die anderen Jugendliche, die sich in unserer kleinen Szene tummelten. Es ist erstaunlich, wie viele Bands, Fanzines, Konzerte, Happenings und so weiter sich damals in diesem kleinen Land entwickelten. Punkrock war nach 1988 in Dänemark natürlich nicht vorbei, bis heute gibt es eine aktive Szene. Doch damals bin ich weggezogen und somit endete dieser Teil meines Lebens auch. Was danach passierte, ist also eine andere Geschichte." (Kent Nielsen)

Web:
myspace.com/kentnielsen
facebook.com/kent.nielsen.HL
facebook.com/leroystheband
reverbnation.com/theleroys
new.myspace.com/theleroys
youtube.com/vikingwreckchords

***

(Please scroll down for German version)

New Leroys demo! First new songs since the mid 90s!!

Since 2011 the Leroys core line up of Sonja, Torsten and Kent are back in the saddle. Writing new songs, playing covers for kicks, with the odd live appearance from time to time, all happening in a very moderate working pace, compared to their relentless touring routine during the 90s.
In December, 2012, they entered the studio together with their old inhouse producer Joszi Sorokowski, and recorded a new 4 track demo. Three new songs and a cover of the German band Jupiter Jones’ epic tune ‘Still’. Content to stick to the acoustic three piece format for the time being, plans are being made to at least check out a rhythm section or two. Still based in Lübeck, North Germany, the Leroys will most likely play shows around that geographic area. That said, they wouldn’t be violently opposed to taking the occasional road trip if the circumstances are right.
Topical Release: "Psycho Bubbles" 4-Track Demo MCD, Viking Wreckchords

***

Neues Leroys Demo! Die ersten neuen Songs seit Mitte der 90er!!

Seit 2011 ist der harte Kern der Leroys, bestehend aus Sonja, Torsten und Kent, wieder zurück im Sattel. Es wird an neuen Stücke gewerkelt, Covers werden aus Liebe zum guten Song gespielt und den einen oder anderen Auftritt in der Öffentlichkeit gab es auch schon. Alles in einem sehr gemächlichen Arbeitstempo, verglichen mit den tourwütigen Zeiten der 90er.
Im Dezember, 2012, ging es dann wieder im Studio von ihrem alten Hausproduzenten Joszi Sorokowski, um ein neues 4-Track Demo aufzunehmen. 3 neue Stück und ein Cover von Jupiter Jones’ "Still’". Eigentlich mehr als zufrieden mit dem Trio Line-Up, wird zumindest überlegt 1-2 Rhytmussektionen anzutesten. Die Leroys sind nach wie vor in Lübeck Zuhause, und werden wahrscheinlich auch eher lokal zu erleben sein. Aber wenn das gesagt ist, über den einen oder anderen Roadtrip ließe sich schon reden, wenn die Rahmenbedingungen stimmen.
Aktuelle Veröffentlichung: "Psycho Bubbles" 4-Track Demo MCD, Viking Wreckchords

Web:
facebook.com/leroystheband
reverbnation.com/theleroys
new.myspace.com/theleroys
vikingwreckchords.de
youtube.com/vikingwreckchords


(Please scroll down for German version)

ONE BAR TOWN - the farewell shows or everything has got an expiry date ...

Yes, everything has got an expiry date, and after 13 years, 4 albums and approx. 223 live shows, One Bar Town has come to an end.

When we first started out I thought this would be the band in which I'd still be playing when I turned 60, because none of us had any great expectations in the music business anymore.
And One Bar Town has been good to us, I think. We quit without owing anyone anything, except gratitude of course. Thank you to the thousands of people who came to see us play, who bought our music. And thanks to the (nice) promoters, for giving us a chance. One Bar Town, the band who played a musical genre we weren't supposed to be playing because we were born on the wrong side of the pond - yet still, we played exactly whatever style we felt like.

I also think it is a beautiful thing we don't quit because we ran out of ideas. We were writing new material right up until the very end, some of which we got to play live for a couple of years. Other ideas might disappear into the drawer for good.

So why do we quit? Well, 13 years are a long time. This band survived a lot: Children were born and/or grew older, thus needing a different kind of attention. Jobs and relationships changed, new directions in life were undertaken and personal interests shifted. And at some point the band moved down a few steps on each of our priority scales. Maybe One Bar Town stopped being an absolute nessecity for us to do?

I was honestly moved during those last few shows. By all the people who, be it by mail or in person, pleaded with us to reconsider our decision and suggested we just take a long break instead of quitting all together.
Will there be a reunion then? I can only speak for myself:
Never say never, but for the time being I am closing the chapter One Bar Town, as far as I'm concerned. If however, it does happen at some point, it has got to be for the right reasons, and in the right context, whatever the actual reason/occasion may be about.
Will we still be playing music? Again I can only speak for myself:
Maybe. But even if I don't, I've made my peace with that long ago. At the moment however, it does look as if I'll remain active. Time will show what the actual format will look like.
At any rate, we'll keep you posted via this space, as well as the other usual platforms.

Thanks for the time you spent with us, take care - we'll meet again.

Love you,

Kent

***

ONE BAR TOWN - die Abschiedskonzerte bzw. alles hat seine Zeit ...

Ja, alles hat seine Zeit, und nach 13 Jahren, 4 Alben und ziemlich genau 223 Live Auftritte ist nun Schicht im Schacht bei One Bar Town.

Als wir anfingen dachte ich, dies wäre die Band in der ich auch mit 60 spielen würde, weil wir eigentlich keine große Erwartungen mehr an das Musikgeschäft hatten.
Und One Bar Town ist gut zu uns gewesen, wie ich finde. Wir hören auf ohne irgendjemand etwas zu schulden, außer Dank natürlich. Danke an die tausende von Menschen die zu unsere Konzerte kamen, unsere Musik kauften. Und die netten unter den vielen Veranstalter/innen. Dafür das sie uns eine Chance gaben. One Bar Town, die Band die eine Musik spielten, die wir eigentlich gar nicht spielen sollten/durften, weil wir auf der falschen Seite vom großen Teich geboren wurden - und trotzdem spielten wir genau das wozu wir Lust hatten.

Ich finde es auch schön das wir nicht aufhören weil uns die Ideen ausgingen. Wir arbeiteten bis zum Schluss an neuen Songs, einige konnten wir wenigsten einige Jahre lang live spielen. Andere werden wohl jetzt für immer in der Schublade verschwinden.

Warum also hören wir auf? Nun, 13 Jahre ist eine lange Zeit. Diese Band überlebte so einiges: Kinder wurden geboren und/oder wurden größer - und bräuchten irgendwann mehr/eine „andere“ Art von Aufmerksamkeit, Berufe und Beziehungen änderten sich, neue Wege wurde eingeschlagen. Persönliche Interessen verlagerten sich. Und irgendwann rutschte die Band nach und nach ein paar Stufen nach unten auf unsere jeweilige Prioritäten-liste. Vielleicht hörte sie auch einfach auf „zwingend notwendig“ zu sein?

Mir haben die letzten Tage ehrlich berührt: Die Menschen die per Mail oder während der Konzerte auf uns einredeten, es doch nochmal zu überlegen, und vielleicht einfach eine längere Pause einzulegen, anstatt ganz aufzuhören. Wird es also irgendwann ein Wiedersehen geben? Ich kann nur für mich sprechen:
Man soll niemals nie sagen, aber für den Moment schließe ich das Kapitel One Bar Town für mich ab.
Falls es dann irgendwann doch dazu kommt muss es aus den richtigen Gründen passieren, und die Rahmenbedingungen müssen stimmen, wie auch immer sie letztendlich aussehen mögen.
Werden wir weiter Musik machen? Auch hier kann ich nur für mich selber sprechen:
Vielleicht, und falls es nichts wird habe ich schon lange mein Frieden damit gemacht. Im Moment sieht es aber danach aus das ich aktiv bleiben wird. In welcher Form genau muss die Zeit zeigen.
Wir werden Euch auf alle Fälle auf dem laufenden halten via dieser Seite und den anderen üblichen Kanälen.

Danke für die Zeit, passt auf Euch auf - man sieht sich.

Viele Grüße,

Kent

***

FREAKLINERS (ex-L.U.L.L.) - Neue Video Clips:
www.youtube.com/vikingwreckchords.de

read more ...

 

Tour

Currently no shows are announced!


Links

Distributed by NMD

Downloads at FINETUNES:
Viking Wreckchords
Twah!

Facebook:
Viking Wreckchords
One Bar Town

You Tube:
Viking Wreckchords

MYSPACE:
One Bar Town
Kent Nielsen
Michael Weston King

Viking Wreckchords unterstützt das Künstlernetzwerk


Disclaimer
The owner of this website hereby declares, that he has no control over the contents and designs of the websites to which he has placed links from his own website.
The Owner of this website explicitly refuse any kind of responsibility for/share in the contents in any of the websites to which the links may lead, as those contents were neither designed nor created by Owner, and Owner has no share in them.


Impressum
Responsible for the content of this offer is: Kent Nielsen, Wakenitzufer 28, D-23564 Lübeck, Germany
Web-Design: gollon-media.de © 2009-2013